Vorgehensweise der Wingertschule

Das Projekt "Hilfe für Fritz" wird im Rahmen des Wahlpflichtunterrichts in der Oberstufe der Fachschule für Sozialpädgogik unterrichtet. Der Wahlpflichtunterricht wird in der ersten Hälfte des zweiten Ausbildungsjahres durchgeführt. Folgende Wahlpflichtfächer (Hauptbereiche) sind involviert:

  • Sozialpädagogische Arbeit mit Kindern im Elementarbereich
  • Sozialpädagogische Arbeit mit Schulkindern und Jugendlichen
  • Sozialpädagogische Arbeit in der Erzihungshilfe

Damit eine Projektorientierung gewährleistet ist, müssen die dreistündigen ganzjährigen Kurse halbjährig geblockt mit sechs Wochenstunden angeboten werden.

 Zeitschiene Organisation Schwerpunkt / Inhalt Beteiligte
 Auftaktveranstaltung Plenum  Kurzinformation zum Procedere und Einführung in den "Fall Fritz"  Alle beteiligten Lehrkräfte (3) und Studierende (ca. 50)
  Kopien  Ziele des Projektes; visualisiert und kommentiert  ||
  Kopien Terminplanung inkl. Termine der Abschlusspräsentation ||
  Kleingruppe (5-6 Studierende); Arbeitmaterial: Vita Fritz  "Fall Fritz" lesen; Sammeln und Verschriftlichen von Fragen jeglicher Art (Sach- und Verständnisfragen etc.)  
  kursintern  Gruppenbildung; Dokumentations- und Bewertungskriterien festlegen je 1 Lehrkraft pro Kurs
ca. 6-8 fortlaufende Veranstaltungstermine Kleingruppen (institutionsbezogen) Kontakt zu jeweiliger Institutuion herstellen, deren  Leistungsangebot kennen lernen und mit Kontaktperson eine mögliche Kooperation im "Fall Fritz" erörtern  
    Erstellen der Dokumenation, Vorbereitung der Präsentation (PowerPoint, Wandzeitung, Info-Stand etc.) und Erarbeitung von Fallkonferenzen  
  Kursintern Parallel passende Ergänzungsthemen (z.B. Schreikinder, ADHS, KJHG etc.) bearbeiten je 1 Lehrkraft pro Kurs
   Plenum Input Fallkonferenzen, Vorbereitung von drei Fallkonferenzen (eine je Hauptbereich) Lehrkräfte
  Kursintern 1. Fallkonferenz (Elementarbereich) 1 Lehrkraft / 1 Kurs
  Kursübergreifend (2 Kurse) 2. und 3. Fallkonferenz (Grundschulbereich und Jugendalter) 2 Lehrkräfte / 2 Kurse
Tag vor Präsentation   Standaufbau, Vorbereitung und Organisation vorort 3 Studierende / 3 Lehrkräfte
Präsentationstage   Zweitägige Präsentation der Ergebnisse sowie Rückmeldung und Podiumsdiskussion durch / mit Kooperationspartnern alle Beteiligten
letzter Unterrichtstag Plenum, Zielkreuzplakat Auswertung, Relfexion anhand Zielkreuz, Fragenkatalog (offene Fragen, siehe Einführungstag) überprüfen Alle beteiligten Lehrkräfte und Studierende
  kursintern Stärken-Schwächen-Analyse Lehrkräfte